Funktionalität der LTE Standards wird getestet

Die Funkwerk AG, Kölleda, beteiligte sich am zweiten MCPTT (Mission Critical Push To Talk) Plugtest, der vom 25. bis 29. Juni an der Texas A&M Universität im Internet2 Technology Evaluation Center (ITEC) stattfand. Bei dem Event wurden innerhalb einer Woche die Interoperabilität und Funktionalität der MCPTT Produkte auf Basis der 3GPP Release 14 von 31 Herstellern getestet. Veranstalter war ETSI (European Telecommunications Standards Institute), eine der drei großen Normungsorganisationen in Europa. Unterstützt wurde ETSI von der TCCA (The Critical Communications Association), dem PSCR (Public Safety Communication Research Program), der TAMU (Texas A&M University) und der Europäischen Kommission.

MCPTT Services bieten Funktionalitäten für kritische Kommunikation. Dabei werden sowohl einfachste Funktionen, vergleichbar mit einem Walkie-Talkie-Gerät, als auch komplexe Rufszenarien mit vielen Teilnehmern und wechselnden Prioritäten sowie ein Daten- und Videotransfer möglich. Anwender sind Bedarfsträger wie Polizei, Rettungsdienste und andere öffentliche Organisationen, aber auch betriebliche Nutzer in der Industrie. Ebenso kann diese Technologie im Bahnfunk der nächsten Generation zum Einsatz kommen.

Funkwerk nahm erfolgreich mit einem LTE-Mobilfunkgerät CRLT.20 als sog. UE (user equipment) und einem MCPTT Client (der Applikation auf diesem Funkgerät) an diesem Test teil und konnte gemeinsam mit einer Vielzahl weiterer Hersteller von Infrastruktur und Endgeräten gemeinsame Anwendungsfälle testen. Unter anderem wurden erfolgreich Sprachrufe, Notrufe und Videorufe geprüft.