Sicherheitsraumüberwachung in Tunnel

Neben Signalanlagen und Notrufnischen tragen besonders Personenschutzräume einen erheblichen Teil zum Sicherheitskonzept in Tunnelanlagen bei. Eine innovative Videolösung von Funkwerk sorgt nun auch in den Schutzräumen für höchste Sicherheit und Kontrolle.

Gewöhnliche Sicherheitskonzepte sehen bei der Überwachung von Sicherheitsräumen zwar eine beidseitige Sprechverbindung, aber nur eine einseitige Bildkommunikation vor. Dabei kann der Bediener in der Zentrale die Personen im Sicherheitsraum sehen und hören. Im Gegensatz zu den in Not geratenenen Personen, die ihrerseits nur auf Audiokontakt zurückgreifen können.
Durch die Installation von Videokonferenzanlagen sind nun auch die Personen im Sicherheitsraum visuel mit der Zentrale verbunden.Dadurch wird den betroffenen Personen auch dann ein beruhigendes „Es wird mir geholfen“-Gefühl vermittelt, wenn aktuel keine Sprechverbindung zur Zentrale besteht.

Funktionsweise
Beim Betreten des Sicherheitsraumes wird die Bewegung der Türe durch die eintretenden Personen erkannt und ein stiller Alarm ausgelöst. Automatisch wird ein Videofilm gestartet, der sowohl den Umgang mit der Videokonferenzanlage erklärt, als auch eine beruhigende Atmosphäre erzeugt.

Benötigt die Person im Sicherheitsraum Unterstützung, wird sie aufgefordert den Rufknopf an der Video-Rufanlage zu drücken. Dies löst einen aktiven Alarm aus. Ab diesen Moment wird die Videoaufnahme im Schutzraum gestartet und die Personen aufgezeichnet. Der aktive Alarm läuft gleichzeitig in der Zentrale auf und der Bediener kann sich das Bild des Schutzraumes auf seinen aktiven Bildschirm holen und mit diesem per Videokonferenz kommunizieren.

Besondere Betreuung im Panikfall
Kommt es in einem der Sicherheitsräume zu Panikanfällen, so kann das Videobild des betroffenenen Raumes zur verstärkten Betreuung zu einer gesondert sitzenden psychologischen Fachkraft weitergegeben werden.

Dezentrale Bedienstationen
Mehrer Bedienstationen in örtlichen getrennten Zentralen können die Überwachung der Sicherheitsräume übernehmen. Das System informiert jeden Bediener über den aktuellen Status des jeweils anderen Bedieners und zeigt an, mit welchem Schutzraum derzeit gesprochen wird und welcher Alarm noch bearbeitet werden muss.

Gemeinsame Aufzeichnung von Bild und Ton
Die Audio- und Videodaten aus dem Sicherheitsraum bzw.  aus der Zentrale werden gemeinsam aufgezeichnet. Die Bilder und Stimmen können so zur nachträgliche Aufklärung der Notfallsituation sowohl getrennt als auch zusammen wiedergegeben werden.

Vollständige Information der Einsatzkräfte
Die Bediener haben die Möglichkeit, die Personen in den einzelnen Sicherheitsräumen zu zählen und in die Benutzermaske einzugeben. So können alle Bediener auf einen Blick sehen, wie viele Personen sich in Not befinden und diese Information an die Notfallkräfte weiterleiten.